Fidelio zum Selberbauen

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie fühlen wir uns oft beschränkt darin, wie wir am kulturellen Leben teilnehmen und teilhaben können. Gerade die Bereiche des Musik- und Theaterlebens betrifft dies in ungekanntem Ausmaß. Wenn wir schon nicht in die Oper gehen können, so möchten wir Ihnen jedoch die Gelegenheit geben, das Theater zu sich nach Hause zu holen.

Das Papiertheater bietet sich da in besonderer Form an, wurde es doch im 19. Jahrhundert mit einer ähnlichen Zielsetzung entwickelt. Es konnte sich etablieren, weil der Gang ins Theater eben nicht alltäglich war und es die uns heute zu Verfügung stehenden audiovisuellen Medien schlicht noch nicht gab. Wir haben es daher auch in vielerlei Hinsicht einfacher, eine Oper wie Beethovens Fidelio ins heimische Wohnzimmer zu holen.

Wir möchten Sie einladen, die Vorweihnachtszeit mit all den Vorbereitungen zu verbringen, die es braucht, um wie bei den Buddenbrocks Beethovens einzige Oper im Kreise Ihrer Familie aufzuführen. Dafür stellen wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der »Bibliotheken der Stadt Mainz – Wissenschaftlichen Stadtbibliothek« originales Papiertheatermaterial zur Verfügung. Sie können die Figuren, Kulissen und Bühnenbilder selbst ausschneiden und auf Pappe kleben, den dazugehörigen Text einüben und Beethovens Musik an den passenden Stellen einfügen.

GS 32, 1, K
GS 32, 1, K
GS 32, 1, l
GS 32, 1, L
GS 32, 5, 282
GS 32, 6, 2

Bibliotheken der Stadt Mainz – Wissenschaftliche Stadtbibliothek GS 32, 1, k; GS 32, 1, K; GS 32, 1, l; GS 32, 1, L; GS 32, 5, 282; GS 32, 6, 2 –

 

I. Teil

Zwischen Bonner und
Wiener Adel und
Bürgertum

IV. Teil

Beethoven und das Papiertheater
des 19. Jahrhunderts

II. Teil

Beethoven und die
Entwicklung der bürgerlichen
Musikkultur

V. Teil

Beethoven und
die Politik

III. Teil

Skizzenbücher als
kompositorischer Ausdruck
einer bürgerlichen Musikkultur